Wer immer bekommt, braucht nicht mehr haben

Vieles im Leben ist erfreulich. Und es geht auch das wieder vorbei.

Darauf folgt wieder eine tiefer gehende Lebensphase.
Eigentlich gäbe es nichts zu bedauern.

Be-Dauern: Verbleiben in der Vergangenheit, nicht wahr?

Besser noch, als zu bedauern was man nicht hat, wäre vielleicht zu bedauern, was man nicht bekommt.
Das Haben und das Kommen: Be-Deutungen die einer in der Gegenwart erkennt, doch an die sich direkt Vergangenheit und Zukunft anschließen.

Wer hat, bekam.
Bekommen wird drum nur jener der weiß woher.
Es ist einer der eine Ab-Sicht hat, eine Vision, eine Perspektive, einen Standpunkt mit Vor-Aus-Sicht.

Besser zu be-dauern was man haben könnte?